Neuigkeiten Hintergrund

22. September – 18. November 2018

 

Säule der kulturellen Vielfalt

 

Interkulturelles Künstlerinnen-Projekt

 

Museum Natur und Mensch in Freiburg

 

Sieben verschiedene Kulturkreise, vier Kontinente, ein Kunstprojekt – in Freiburg lebende Künstlerinnen aus Peru, Israel, Japan, Uruguay, Türkei, Kenia und Deutschland haben sich zusammengeschlossen, um gemeinsam ein Kunstwerk zu schaffen, das Grenzen überwindet. Entstanden ist eine raumgreifende Installation – die „Säule der Kulturellen Vielfalt“.

 

Die Form der Säule trägt und bekräftigt symbolisch die Idee, dass Vielfalt uns alle bereichert. Mit künstlerischen Mitteln zeigt die Gruppe, dass wir unser Potential entfalten können, wenn wir mit Neugier und Offenheit dem begegnen, was uns erst einmal fremd ist. Die Künstlerinnen haben gemeinsam gearbeitet, experimentiert und sich mit ihren unterschiedlichen kulturellen Identitäten und Gemeinsamkeiten auseinandergesetzt – dieser Arbeitsprozess spiegelt sich im entstandenen Kunstwerk wieder. Darüber hinaus werden ausgewählte Arbeiten der einzelnen Künstlerinnen präsentiert.

 

Themen-Workshops von „Märchenhaften Künsten des Orients“, „Portraits nach Frida Kahlo“, dem „Klang von Bildern“ bis hin zu „Japanischer Kalligraphie“ laden Besucherinnen und Besucher dazu ein, in andere kulturelle Sphären einzutauchen. So stellt Gül Keetman zum Beispiel „Tezhip“ vor, eine alte Technik aus der türkischen Malerei, und Carmen Luna aus Peru veranstaltet einen Mal-Workshop zum Thema „Frauen-Power“. Angebotene Führungen ermöglichen den Gästen den direkten Austausch mit den Künstlerinnen.

 

Die Ausstellung ist im Erdgeschoss des Museums Natur und Mensch zu sehen.

 

Ingrid Petrie, Kenia | Nurit Bakaus, Israel | Rie Takeda, Japan | Ana Pereira, Uruguay | Heike Gohres, Deutschland | Gül Keetman, Türkei | Carmen Luna, Peru

 

KunstSinn im Waschbärversand

siehe Artikel im Waschbärmagazin unter: https://www.waschbaer.de/magazin/kunst-als-gemeinschaftliche-achtsamkeitsuebung/

Vor dem Bild albern vier Teilnehmer der Aktion mit Pinsel ud Rolle herum

Kunst aus und für Herdern

Ausstellung startet am Freitag.

HERDERN. Unter dem Motto „Herdermer Kunst (in) Szene“ präsentiert der Bürgerverein Herdern Werke von 22 Künstlerinnen und Künstlern aus dem Stadtteil, dem Kunstzug des Droste-Hülshoff-Gymnasiums und der Weiherhof-Realschule in der Weiherhof-Aula, Schlüsselstraße 5. Vernissage ist am Freitag, 17. November, 20 Uhr. Weitere Öffnungszeiten sind: Samstag, 18. November, und Sonntag, 19. November, je 15 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Vertreten sind Werke aus Malerei, Fotografie und Druckgrafik sowie Skulpturen in Stein und Keramik, außerdem unterschiedlichste Schülerarbeiten. Ausstellende Künstler sind: Hansjost Angenendt, Frauke Barth, Wolfgang Becke, Mercedes Beneto, Lydia Beyer, Jörg Bollin, Birgit Faurichon, Nicola Gastiger, Silke Gerfen, Heike Gohres, Christa Haack, Wolfgang Haack, Andreas Hösch, Sasja Krautmann, Konrad Lenz, Joachim Oser, Iris Rossol, Gerda Babos-Scherrieble, Renate Stachetzki, Bernhard Utz, Sunny Wiss-Rosenhauer, Silke Ziegert. Die musikalische Umrahmung der Vernissage übernimmt „Dr. Jazz“ alias Wim Mauthe. Zusätzlich spricht am Samstag, 18. November, 14 Uhr, im Büchertreff des Jugendforums Herdern, Schlüsselstraße 5, die Kunsthistorikerin Andrea Végh aus Basel zum Thema „Die zärtliche Gleichgültigkeit der Welt – Kunst und Kunstschaffende im Licht der öffentlichen Aufmerksamkeit“. Auch hierfür ist der Eintritt frei.

http://www.badische-zeitung.de/freiburg-nord/kunst-aus-und-fuer-herdern-x2x–144996696.html

Jetzt Lesen: Vorab Dialog Heike & Konrad